Zum Inhalt springen

Manuelle Lymphdrainage, was ist das?

kpe.jpg

Die 4 Säulen der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie
Die Manuelle Lymphdrainage ist ein Teil der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie. Diese besteht aus vier Säulen:
1. Manuelle Lymphdrainage, 2. Hautpflege, 3. Kompressionstherapie (Bandagierung u./o. Flachstrickversorgung), 4. Bewegungstherapie.
Nur wenn alle vier Säulen angewendet werden, kann das Therapieresultat befriedigend sein.

KPE - Was ist das?

Komplexe Physikalische Entstauungstherapie:
1. Manuelle Lymphdrainage
2. Hautpflege
3. Kompressionstherapie
4. Bewegungstherapie


Einleitung

Im Folgenden wird besprochen, was Manuelle Lymphdrainage ist, wie sie wirkt und wie der Behandlungsablauf aussieht. Die Manuelle Lymphdrainage ist eine spezielle Form der Massage mit dem Ziel Ödeme zu beseitigen. Sie unterscheidet sich von der Massage durch einen geringeren Druck, langsameres arbeiten und spezielle Griffe mit Schub- und Entspannungphasen.


Wie wirkt die Manuelle Lymphdrainage?

Bevor diese Frage beantwortet werden kann, bedarf es eines kurzen Ausflugs in die Anatomie und die Funktionsweise des Lymphgefäßsystems:
Das Lymphgefäßsystem fungiert als ein Transportsystem, dass lmyphpflichtige Lasten (Wasser, Fette, Eiweiße und Zellen) aus dem Gewebezwischenraum abtransportiert. Diese Stoffe treten zum einen aus den kleinsten Blutgefäßen aus, um die Zellen den Körpers zu versorgen und entstehen zum anderen wenn Zellen abgebaut werden. Aber auch körperfremde Substanzen wie beispielsweise Bakterien werden vom Lymphgefäßsystem abtransportiert.

Das Lymphgefäßsystem beginnt blind im Gewebe. Diesen ersten Abschnitt nennt man das initiale Lymphgefäß oder Lymphsinus. Man kann sich dieses Gebilde wie einen Finger vorstellen, der in das Gewebe hineinragt. Die innere Wand des initialen Lymphgefäßes besteht aus Überlappungen von Zellen. Diese Überlappungen sind durch Fasern mit dem umliegenden Gewebe verbunden und können sich durch Zug an den Fasern öffnen und schließen. Sind sie geöffnet, werden lmyphpflichtigen Lasten aus dem Gewebezwischenraum vom intialen Lymphgefäß aufgenommen. Ist das initiale Lymphgefäß gefüllt, schließen sich die Überlappungen. Die lymphpflichtigen Lasten heißen, sobald sie im Lymphgefäß sind, „Lymphe“ und werden über immer größer werdende Lymphgefäße über Lymphknoten, bis zu den Venenwinkeln in der Schlüsselbeingrube transportiert. Dort wird sie dem Blutkreislauf zugeführt.
Diese weiterleitenden Lymphgefäße haben eine Muskelschicht und Klappen. Durch das kontinuierliche Pumpen der einzelnen Gefäßabschnitte und verschiedener Hilfsmechanismen (Muskel-, Gelenkpumpe, Atmung, Pulsation benachbarter Arterien, Darmbewegungen) wird die Lymphe weitergeleitet.
Durch diesen speziellen Aufbau und spezielle Funktionsweise werden die lymphpflichtigen Lasten durch das Lymphgefäßsystem regelrecht aus dem Gewebezwischenraum herausgesaugt.
 
Wird nun während der Manuellen Lymphdrainage die Haut auf spezielle Art und Weise gedehnt, setzt sich dieser Zug auf die Fasern, die mit dem initialen Lymphgefäß verbunden sind, fort. Die Folge ist ein Öffnen der Überlappungen. Es strömen mehr lymphpflichtige Lasten ein. Durch die Dehnung der Lymphgefäßmuskulatur arbeitet das Lymphgefäßsystem schneller und effizienter. Der Lymphabfluss wird deutlich verbessert. Während der Manuellen Lymphdrainage kann das Schlagvolumen des Lymphgefäßes bis auf ein 10-faches steigen. Die Muskulatur der Lymphgefäße wird regelrecht trainiert, sodass ihre Leistungsfähigkeit gesteigert wird. Aus kleinen Lymphgefäßen, „Trampelpfade“ können starke Lymphgefäße, „Autobahnen“ gemacht werden. Es konnte außerdem nachgewiesen werden, dass durch die Manuelle Lymphdrainage die Regeneration von Lymphgefäßen beschleunigt wird.
Durch die Manuelle Lymphdrainage kann ein Lymphödem in ein ödemfreies Gebiet verschoben werden, um von dort abtransportiert zu werden.Des weiteren können Gewebeverhärtungen (lymphostatische Fibrosen), die aufgrund des Lymphödems entstanden sind, durch festere, so genannte Fibroselockerungsgriffe, gelockert werden.

Neben der entstauenden Wirkung wirkt die Manuelle Lymphdrainage schmerzlindernd und entspannend.